Hirschau Heute

Hirschau heute

 

 

 

Suchen Sie Ur-Schwäbisches im württembergischen Ländle? Dann kehren Sie ein in Hirschau, dessen Menschen wegen ihrer Schlagfertigkeit und ihres originellen Humors bekannt sind.

Sie erreichen die aufstrebende, am Spitzberg gelegene Ortschaft über gut ausgebaute Landstraßen von der Universitätsstadt Tübingen (6 km) und der Bischofsstadt Rottenburg am Neckar (6 km).

Der auf Markung Hirschau befindliche Spitzberg ist wegen seiner Flora und Fauna einzigartig. Subtropische Pflanzen (Ungarische Platterbse und Wolliger Spitzkiel) sowie über 1.300 Insektenarten machen den „Hirschauer Berg“, der unter Landschafts- und Naturschutz steht, interessant für Forschende und Wissenschaftler/innen.

Beachtenswert sind die modern gestaltete Dorfkirche St. Ägidius und die Wallfahrtskapelle „Zu unserer lieben Frau beim Holderbusch und St. Urban“ auf dem Friedhof sowie die „Riedkelter“ (ehemals Kelter des Kloster Kreuzlingen).

Fachwerkhäuser und eine herrliche Baumallee zieren die Ortsdurchfahrtsstraße, deren Name „Kingersheimer Straße“ auf die Partnerschaft von Hirschau mit der Stadt Kingersheim im Elsaß hinweist.

Die Hirschauer Gastronomie findet allgemeine Anerkennung (gut bürgerliche Küche, Gästehäuser). Der Ort bietet auch gute Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf und ein umfassendes Dienstleistungsangebot. Hirschau ist ein gefragter Wohn-, Industrie- und Gewerbe-Stadtteil von Tübingen mit ca. 3.300 Einwohner/innen.

Am Rathaus liegt Hirschau 330 m über dem Meer, am höchsten Punkt des Spitzberges werden 475 m über dem Meer gemessen. Die nächste Bahnstation ist der Tübinger Hauptbahnhof, Busverbindungen führen nach Tübingen und Rottenburg.

Wir stellen uns vor – der Musikverein Hirschau aus dem Tübinger Vorland